Große Uckermark Radtour




Routenbeschreibung


Als Ausgangspunkt für diese Radtour habe ich den kleinen Ort Klinkow gewählt, in der Nähe von Prenzlau, mit garantiertem Parkplatz für das abzustellende Auto.

Mit dem Fahrrad geht es von hier in Richtung B198, diese kreuzend findet man sich schon auf dem Berlin-Usedom-Radweg und ist ab hier gleich mitten in der Natur. Dem Radweg folgend fährt man über Ellingen und Schönwerder, hier über die Dorfstraße, und weiter mitten durch Felder bis nach Bandelow und Werbelow. Hier geht der Berlin-Usedom-Radweg nach rechts weg, durch Werbelow hindurch geht es nach links bis nach Milow auf einer ruhigen Straße. Vorbei am Dorfsee von Milow, den ich für einen Dorfsee doch recht groß fand, geht es bis nach Louisfelde, hier entlang der B104, natürlich auf dem Radweg, bis nach Strasburg (Uckermark). Hier kann man schon von weitem die Kirche St.Marien, erbaut im 12. Jahrhundert, sehen. Ab hier geht es weiter entlang der Eiszeitroute, vorbei an schier endlosen Feldern, bis nach Kreckow und Groß Daberkow. Immer noch entlang der Eiszeitroute über Mildenitz geht es bis nach Woldegk, eine Windmühlenstadt in der Uckermark. Es gibt insgesamt 6 Mühlen in Woldegk, einige sind noch funktionstüchtig, Denkmal sind sie alle.

Weiter geht es, übrigens immer mal wieder bergauf und bergab, entlang der Eiszeitroute über Göhren und Grauenhagen, links der Kornowsee, ein Stück weiter der Buchheisensee, dann über Neugarten bis nach Lichtenberg. Kurz hinter Lichtenberg, auf einer Anhöhe, Steigung 10% auf kurzem Stück, hat man anfangs noch schwer atmend, einen herrlichen Überblick über die Feldberger Seenlandschaft. Etwas ausgeruht, den Ausblick in sich aufgenommen, Atmung wieder normal, fährt man links weg von der Eiszeitroute, auf einer ruhigen Straße, entlang des Wrechener Sees nach Fürstenwerder am Grossen See. Hier ein kurzes Stück entlang des Radweges Spur der Steine, vorbei am Dammsee, und weiter auf dem Uckermärkischen Radrundweg durch Wald und Feld, an der Spitze des Grossen Parmensees vorbei, bis in Höhe Mellenau, ab hier nach links auf ruhiger Straße bis nach Boitzenburg. Wer trotz der Länge dieser Radtour noch Zeit hat, macht noch einen kleinen Abstecher zum Schloss Boitzenburg, gelegen nicht weit entfernt von der Radroute in einem wunderschön angelegten Park.

Entlang des Großen Rundweg Tiergarten Boitzenburg durch ein herrliches Stück Natur ist man im Prinzip schon auf dem Rückweg, auf ruhigen Straßen und Wegen wird über Kröchlendorff, Gollmitz und Güstow, alles kleine Dörfer, der Ausgangspunkt Klinkow wieder erreicht.

Eine Radtour, die durch ihre Länge und das stetige auf und ab schon anstrengend ist, die aber durch die Schönheit der durchfahrenen Landschaft und der sehenswerten kleinen und größeren Orte auf jeden Fall ihren Reiz hat. Ich fahre diese Radtour ganz sicher nochmal.


Bildergalerie von der Großen Uckermark Radtour